Bosnia HerzegoVina
Looks Around
Festival

 "Bosnien-Herzegowina ist ein Schmelztiegel ethnischer, politischer, religiöser und nationaler Einflüsse, und in dieser Hinsicht ein Zukunftsort, der all die drängenden Fragen von Zusammengehörigkeit in Gemeinschaft und Gesellschaft gleichzeitig konzentriert und umfassend aufzeigt. Vergangene und gegenwärtige Erfahrungen in dieser Region können gewissermaßen zu einer Blaupause für die Orientierung in Zeiten globaler Umwälzungen und Migration werden.

Von allen Medien ist der Film am besten dazu geeignet, diese hochkomplexen Wirklichkeiten einzufangen und dem – oft auch kontroversen – Diskurs verfügbar zu machen, und dabei zugleich Wissen, Einsichten und Perspektiven anzubieten, die Sensibilität und Toleranz für kulturelle Unterschiede schaffen.

Bosnien-Herzegowina ist zwar ein kleines Land, aber gleichzeitig ein Spiegel der Welt – und so wird auch aus unserem „kleinen“ Festival eine Veranstaltung mit globaler Ausrichtung: ein 'Welt-Festival'."

Dieter Wieczorek
(Festivaldirektor)

Idee und Ziele des Veranstalters

Das internationale BOSNIA HERZEGOVINA LOOKS AROUND FESTIVAL zeigt an drei Tagen Filme, die das Land Bosnien-Herzegowina – aber auch die Anrainerstaaten – mit ihrer gemeinsamen Geschichte, mit den sozialen Problemen, ihren Kriegstraumata und ihrer Sehnsucht, in Europa anzukommen, im Fokus haben. Veranstalter ist der Bottroper Verein „Aktion – Leben und Lernen in Bosnien e. V.“

Amela Halilovic, Vorsitzende des Vereins, zu den Beweggründen, dieses Festival auf den Weg zu bringen: „Nach Beendigung des Krieges 1995 verschwand Bosnien mehr und mehr aus dem Blick der Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit. Wir möchten dazu beitragen, dass Bosnien-Herzegowina als ein europäisches Land mit einer für die dortigen Menschen schlimmen Vergangenheit wahrgenommen wird. Es gibt dort viel Instabilität und wenig wirtschaftliche Entwicklung, aber auch Keimzellen der Hoffnung und des Fortschritts.“

Der Verein möchte mit dem Medium Film unterschiedlichste Wahrnehmungen und Perspektiven aufzeigen. Die thematische Bandbreite der Beiträge erstreckt sich dabei von den Folgen und Auswirkungen des Krieges über das umstrittene Dayton-Abkommen, Auswanderung und Flucht, Initiativen aus dem kulturellen und sozialen Bereich bis hin zum Alltagsleben der Menschen vor Ort.